Werbung

Marihuana statt Bombe

Nicht ganz blinder Alarm auf Wiens Airport

Nichts ist perfekt. Auch nicht die Passagier- und Gepäckkontrollen auf Deutschlands größtem Airport Frankfurt am Main. Selbst wenn Terroralarm herrscht. Dort – so der Selbstversuch vor einigen Tagen – kann man mühelos mit einem Taschenmesser an Bord gehen.
Nun ja, bei rund 54 Millionen Passagieren pro Jahr ... sollte es dennoch nicht passieren, dass man eine im Gepäck verborgene Bleibox unkontrolliert an Bord lässt. Zumal dann die offenbar wachsameren Sicherheitsdienste am Wiener Flughafen Schwechat gezwungen werden, Großalarm auszulösen.

So geschah es aber am 30. Dezember. In einem Trolley wurde das möglicherweise brisante Gepäckstück entdeckt. Es gehörte einem deutschen Passagier, der vom Rhein-Main-Airport gestartet und in Wien zwischengelandet ist, um weiter nach Timisoara in Rumänien zu fliegen.

Während er die Maschinen wechselte, entdeckte man beim routinemäßigen Screening verdächtige schwarze Flecken in seinem Koffer. Es handelte sich, so stellte man alsbald fest, um eine etwa 20 mal 15 mal 15 Zentimeter große Schachtel aus Blei. Solche Boxen sind – man weiß das aus ersten Physik-Unterrichtsstunden – durch Röntgenstrahlen nicht zu durchleuchten. Folglich gehen Sicherheitsexperten davon aus, dass der, der so etwas im Fluggepäck hat, nicht möchte, dass der Inhalt bekannt wird. Kein Zweifel, dass man in diesen Tagen sofort an Sprengstoff dachte.
In Wien wurde umgehend »Level-3-Alarm« ausgelöst, man brachte das Fundstück zum sprengstoffsicheren Gate 43 und rief Feuerwerker. Die jedoch stellten schnell fest, dass man besser Kollegen vom Rauschgiftdezernat hinzuziehen sollte. In der Bleibox fanden die Beamten 170 Gramm Marihuana.

Was auch immer in so einer Schachtel verborgen ist, so ein Gepäckinhalt sollte bereits bei der ersten Kontrolle auffallen, gab Innenministeriums-Sprecher Oberst Rudolf Gollia den Frankfurter Kontrolleuren kund. Experten beider Länder werden nun ergründen, wie es zu der Panne kommen konnte, die auch durch noch so perfekte Nacktscanner nicht verhindert worden wäre. Die übrigens wird es in Wien-Schwechat so rasch nicht geben. Osterreich hat kein Geld für solche fragwürdigen Neuerungen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung