Werbung

Vielbeinige Überraschung

  • Von Prof. Dr. Ulrich Sedlag, Zoologe, Eberswalde
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als ich eines dunklen Abends im Spätherbst die Hofbeleuchtung einschalten wollte, überraschte mich unter dem Schalter ein grünliches Glimmen. Etwa eine defekte elektrische Leitung? Selbstverständlich nicht. Aber was war es nur? Eigentlich kaum weniger wahrscheinlich: ein seltener Erdläufer. Von ihm gibt es mehrere schwer unterscheidbare Arten. In Anbetracht des Fundortes bin ich versucht anzunehmen, dass es sich um die Art der Gattung handelte, der der Name electricus zugefallen ist (Foto: Sedlag).

Erdläufer bekommt man sonst nur beim Durcharbeiten des Komposthaufens und beim Umwenden von Steinen oder Brettern zu sehen. Sie gehören zu den Tieren, die es verstehen, sich im Lückensystem des Bodens zu bewegen, wo sie der Jagd auf Regenwürmer (oder in ihrer Jugend auf Enchyträen) nachgehen. Dabei dringen sie bis in eine Tiefe von 40 Zentimetern vor. Daher wäre auch ein »unbeleuchtetes« Tier an der Hauswand eine Sensation gewesen. Mein Staunen über sein Licht wurde etwas dadurch gemildert, dass ich mich erinnerte, über entsprechende auf den Herbst beschränkte Beobachtungen gelesen zu haben. Dass die Tiere keine Leuchtorgane haben, sondern – in voller Länge – ein Leuchtsekret ausscheiden, zeigte sich an einem Leuchtfleck auf meiner Hand, nachdem ich das Tier an eine besser geeignete Stelle getragen hatte.

Die Annahme, dass es sich um ein Wehrsekret handelt, ist nicht sehr wahrscheinlich. Ein Artgenosse, den ich am nächsten Tag fangen konnte, war jedenfalls in keiner Weise zum Leuchten zu bewegen. Eher könnte alles mit dem Fortpflanzungsgeschehen zusammenhängen. Dafür spricht die Beschränkung des Leuchtens auf die Paarungszeit.

Die Erdläufer gehören zu den Hundertfüßern, die an jedem Segment ein Beinpaar haben. Bei den Doppelfüßern, mit denen sie als Tausendfüßer vereint werden, sind es zwei. Immerhin kommen beim 40 bis 45 Millimeter langen Geophilus electricus 65 bis 73 Beinpaare vor. Im Garten sind auch als Steinläufer bezeichnete Hundertfüßer eines ganz anderen Typs nicht selten. Es sind bis etwa 30 Millimeter lange braune, flinke Tiere mit kräftigen Klauen an den Kieferfüßen. Sie leben versteckt, jagen nachts aber oberirdisch, so dass man sie bei einer Taschenlampenexkursion sehen kann, ehe sie eilends einen schützenden Zufluchtsort erreicht haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen