Du weißt doch genau!

Zur Seele: Erkundung mit Schmidbauer

Dr. Wolfgang Schmidbauer arbeitet als Psychoanalytiker und Autor in München

Es gibt Anekdoten, in denen auf dem Sterbebett das Geheimnis einer Zunft verraten wird – etwa von jenem Fleischer, der seinem Arzt als Dank für dessen aufmerksame Betreuung das große Metzgergeheimnis ins Ohr flüstert: »Essen Sie niemals Wurst!« Wenn es ein solches Geheimnis in der Paartherapie gäbe, würde der Satz lauten: »Glauben Sie niemals, dass es nur eine Liebe gibt!«

Etwa die Hälfte aller Ehen wird geschieden, die meisten davon nach der Geburt eines Kindes. Die Betroffenen, ihre Angehörigen und Freunde wissen ebenso wie Anwälte, Richter und Therapeuten, wie grausam solche Trennungen sein können, wie viel Hass, Depression und Uneinsichtigkeit sich in ihnen ausleben können. Über dem Lärmen der Rosenkriege oder dem stillen Kummer der Verlassenen geht leicht die Frage verloren, wie es dazu kommen konnte.

In einer modernen Ehe tun sich zwei Menschen aus freien Stücken zusammen. Sie täten es nicht, wenn sie nicht glauben würden, da...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 812 Wörter (4946 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.