Zinserhöhung gegen neue Krise?

Führende US-Ökonomen warnen vor Phase geringen Wachstums

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

US-Wirtschaftswissenschaftler sehen vor allem den Staat bei der Bewältigung der Krise in der Pflicht. Doch die finanziellen Spielräume sind eng.

Die führenden Wirtschaftsexperten der USA sind sich uneins über die zukünftige Entwicklung. Beim Jahrestreffen der American Economic Association, dem führenden Verband von US-Ökonomen, kürzlich in Atlanta gab es sehr unterschiedliche Meinungen darüber, wie gesund die Wirtschaft zu Beginn 2010 wirklich ist.

Der Vorsitzende der Notenbank Federal Reserve (Fed), Ben Bernanke, sorgte mit seiner Ankündigung für Aufregung, dass er die Zinsen von gegenwärtig beinahe Null anzuheben bereit sei, um neu entstehende Finanzblasen zu verhindern. Selten hat Bernanke, dessen Berufung für eine zweite Amtszeit noch vom US-Senat bestätigt werden muss, seit Beginn der Wall-Street-Krise im Herbst 2008 eine derart energische Rede gehalten. Der Fed-Chef wandte sich besonders gegen jene, die seiner Zentralbank vorhalten, sie habe durch niedrige Zinsen zum Entstehen der Krise beigetragen. »Strengere Regulierungen und mehr Aufsicht über Kreditvergabe sowie das R...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 519 Wörter (3638 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.