Werbung

Neuer Angriff auf Gaza

Schmugglertunnel bombardiert / USA-Plan vorgestellt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei Angriffen der israelischen Luftwaffe auf zwei Schmugglertunnel im Gazastreifen sind in der Nacht zum Freitag zwei Menschen getötet worden. Der US-Nahostbeauftragte Mitchell, stellte einen Zeitrahmen für die neue US-Initiative zur Wiederbelebung der Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern vor.

Gaza/New York (AFP/ND). Die israelische Luftwaffe griff nach Angaben von Augenzeugen und Vertretern der im Gazastreifen herrschenden Hamas insgesamt sieben Ziele an, darunter die zwei Schmugglertunnel. Die übrigen Ziele befanden sich demnach in der Nähe von Gaza und unweit von Chan Junis.

Wie die Armee erklärte, gingen den Einsätzen Angriffe mit zehn Granaten und einer Rakete aus dem Palästinensergebiet voraus, bei denen jedoch niemand verletzt wurde. Vor den Luftangriffen hatten israelische Flugzeuge am Donnerstag über dem Gazastreifen Tausende Flugblätter abgeworfen, in denen die Bevölkerung in arabischer Sprache aufgefordert wurde, mindestens 300 Meter Abstand zu der Grenze zu Israel zu halten. »Wer der Grenze näher kommt, wird in Gefahr sein«, stand auf den Blättern.

Ein Jahr nach der Zerstörung von UN-Einrichtungen im Gazastreifen während des israelischen Krieges gegen das Palästinensergebiet steht eine Vereinbarung zwischen Israel und der UNO über Entschädigungszahlungen kurz bevor. Beide Seiten hätten eine Grundsatzeinigung erzielt, sagte UN-Sprecher Martin Nesirky am Donnerstag in New York. Zu der Höhe der Entschädigungszahlung wollte der Sprecher keine Angaben machen. Der britische Sender BBC berichtete, die Verhandlungspartner hätten sich auf zehn Millionen Dollar geeinigt.

Kurz nach dem Ende der Gaza-Offensive vor einem Jahr hatte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon erklärt, er werde für die Schäden, die israelische Armee an UN-Einrichtungen im Gazastreifen angerichtet habe, mehr als elf Millionen Dollar als Entschädigung verlangen. Während des dreiwöchigen Krieges im Dezember 2008 und Januar 2009 waren auch mehrere UN-Einrichtungen wie Warenlager und Schulen sowie UN-Fahrzeuge wurden beschädigt oder zerstört.

Der Nahostbeauftragte der USA, George Mitchell, sagte dem Sender PBS, aus Sicht Washingtons könnten die Verhandlungen über einen Nahostfriedensvertrag innerhalb von zwei Jahren zum Abschluss gebracht werden. Wenn die Verhandlungen »erst einmal angefangen haben, können sie nach unserer Einschätzung innerhalb dieser Frist ein Ergebnis erzielen«, fügte Mitchell hinzu. Bereits am Montag hatte die israelische Zeitung »Maariv« berichtet, die US-Regierung wolle mit einem neuen Verhandlungsplan den Nahostkonflikt innerhalb von zwei Jahren beenden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen