Werbung

Gastrolle

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nicht nur die Preise für Schokolade steigen, auch die Übernachtungspreise in Hotels sind – nicht stark, aber messbar – geklettert. Woher, so fragt sich der süßmäulige Reisende, soll er nun noch das Geld für das Taxi zum Theater nehmen? Er wird einen Weg finden, mit oder ohne Taxi. Er wird seine Gastrolle spielen, wie es ihm bestimmt ist.

Das Verstörende an der obigen Mitteilung liegt auch weniger in der zusätzlichen Belastung für Geschäfts- oder Privatreisende in Urlaubsstimmung. Nicht einmal darin, dass die Preisentwicklung der Hotels genau so vorausgesagt war. Obwohl doch mit der Halbierung des Mehrwertsteuersatzes auf Übernachtungen versprochen war, dass nun das Hotelgewerbe in Deutschland endlich wieder mit dem der Nachbarländer konkurrenzfähig werde. Weil die Preise den Gast besonders in Grenzregionen der Konkurrenz im Ausland angeblich geradezu in die speckröllchenbesetzten Arme trieben. Die Konkurrenz ist, wie sie ist, und die Preise sind, wie sie waren, nur etwas höher. Im Vergleich zum Vorjahr waren sie zuvor schon gesunken, ganz ohne Wachstumsbeschleunigungsgesetz ...

Verstörend ist allenfalls, wie die CSU nun der FDP die Steuerwelt erklärt – besonders ihrem Verweis auf die »darbenden« Wirte etwa in den bayerischen Alpen ist die Steuerminderung ja zu verdanken. Es dürfe keine Überforderung der öffentlichen Haushalte geben, fahren die Christsozialen dem Koalitionspartner jetzt in die Steuersenkungsparade. Damit haben sie zwar Recht. Aber diese Weisheit galt auch schon, als FDP und CSU das Gesetz noch gemeinsam durchpaukten. Es wird wohl gerade geklärt, wer von beiden Koalitionären hier eine Gastrolle spielt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen