Werbung

Suche nach Weg für eine EU-Mitgliedschaft

Westerwelle erwartet von Türkei Europa-Kurs

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundesaußenminister Westerwelle hat die Kritik der CSU an seiner Linie in der Türkei-Politik als »kleinkariert« zurückgewiesen. Deutschland habe nicht nur ein politisches, sondern auch ein wirtschaftliches Interesse an Reformen in der Türkei, sagte Westerwelle am Freitag in Istanbul zum Abschluss seiner Gespräche.

Istanbul / Wildbad Kreuth (dpa/ ND). Außenminister Guido Westerwelle hat sich wohlwollend über den Kurs der Türkei Richtung Europa geäußert. Es sei im Interesse Deutschlands, dass die Türkei nicht abdrifte, sondern sich reformiere und sich weiter Richtung EU orientiere, sagte Westerwelle am Freitag in Istanbul zum Abschluss seines Besuchs. Die Zusammenarbeit sei auch im wirtschaftlichen Interesse Deutschlands, weil die Perspektiven Tausender deutscher Firmen davon abhingen. Viele politische Probleme im Nahen und Mittleren Osten seien zudem nur zu lösen, wenn die Türkei ihre Brückenfunktion wahrnehme.

Aufseiten der EU und der Türkei sei jedoch »noch eine Menge Arbeit zu leisten«, hatte Westerwelle zuvor in Istanbul erklärt. Im koalitionsinternen Streit um eine EU-Mitgliedschaft der Türkei setzte er sich gegen die anhaltende Kritik der CSU zur Wehr. »Das ist deutsche Innenpolitik. Das hat mit Außenpolitik nichts zu tun.«

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan kritisierte dagegen erneut die Vorschläge aus der EU für eine Anbindung der Türkei ohne Vollmitgliedschaft als inakzeptabel. Sein Land werde sich nicht mit einer »halben Mitgliedschaft« zufrieden geben, sagte Erdogan in seinem Gespräch mit Westerwelle in Ankara, wie türkische Medien am Freitag meldeten.

Ungeachtet dessen erklärte die CSU, dass sie trotz Kritik der FDP auf ihrem Kurs in der Türkeipolitik beharre. CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich bekräftigte am Freitag die Ablehnung einer EU-Mitgliedschaft der Türkei. »Das ist unsere Meinung, die wir haben«, sagte Friedrich zum Abschluss der Winterklausur in Wildbad Kreuth. »Wenn Herr Westerwelle eine andere hat, ist das sein Recht.« Die CSU will eine »privilegierte Partnerschaft« mit der Türkei statt einer EU-Mitgliedschaft.

Westerwelle wollte am Freitag weiter nach Saudi-Arabien fliegen. Amnesty International forderte den Außenminister auf, bei seinem Besuch in Saudi-Arabien am heutigen Samstag das Thema Menschenrechte anzusprechen. Die Generalsekretärin von Amnesty Deutschland, Monika Lüke, warf dem Königreich am Golf in einem Gespräch mit dpa anhaltende Verstöße gegen die Grundrechte vor.

Kommentar Seite 4

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen