Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landräte und auch Bürgermeister

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Im Schatten der ersten Direktwahlen von Landräten in fünf brandenburgischen Landkreisen finden am Sonntag auch Bürgermeisterwahlen statt. Wobei die von den Landratswahlen geworfenen Schatten nicht allzu lang aussehen. Die Landratsposten wurden »lange genug im politischen Hinterzimmer ausgekungelt«, findet Grünen-Landeschef Benjamin Raschke. Er hofft auf eine gute Wahlbeteiligung, allerdings wahrscheinlich vergeblich. Allgemein wird in Barnim, Ostprignitz-Ruppin, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße nämlich eine niedrige Beteiligung erwartet. Den Hinweis darauf gibt eine geringe Quote bei den angeforderten Briefwahlunterlagen. Erhält der Sieger weniger als 15 Prozent der Stimmen aller Wahlberechtigten, so gilt die Abstimmung nicht und es entscheiden doch wieder die Kreistage.

»Arbeite mit, plane mit, regiere mit!« Dieser alte Slogan aus DDR-Tagen steht in Rheinsberg auf Plakaten von Freke Over (Linkspartei). Er traut sich das. Er stammt aus Niedersachsen und war schon während seiner Zeit als Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses berühmt für seine frechen Aktionen und humorvollen Wahlkämpfe. Freke Over bewirbt sich um das Amt des Bürgermeisters. Die Wahl ist am Sonntag.

Auch in Lauchhammer wird der Chefsessel im Rathaus neu besetzt. Für die Linkspartei bemüht sich Viola Weinert um den Posten. Die 54-Jährige arbeitet als Lehrerin und als Referentin der Regionalen Arbeitsstellen für Ausländerfragen. Viola Weinert ist ein Kind der Stadt, wie sie selbst betont. Ihr Konkurrent Roland Pohlenz hat gleich fünf Gruppierungen hinter sich: die CDU, die SPD, die FDP, die Unabhängige Bürgervertretung und die Wählergruppe Vereine.

Erst am 28. Februar ist die Bürgermeisterwahl in Strausberg. Hier steigt für die LINKE Uwe Kunath in den Ring. Der gelernte Werkzeugmacher, der seit 1963 in Strausberg lebt, ist Stadtverordneter und seit 2004 Betriebsstellenleiter bei der Strausberger Eisenbahn GmbH.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln