Thomas Langhoff

Kunstpreis Berlin

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Thomas Langhoff (Foto: dpa), Jahrgang 1938, bekommt den Kunstpreis Berlin – für Verdienste um die Stadt. Vater Wolfgang Langhoff, der siebzehn Jahre Intendant des Deutschen Theaters war, bis 1963, und Thomas Langhoff, der von 1991 an zehn Spielzeiten verantwortete, bringen es gemeinsam auf ein Konto von siebenundzwanzig Jahren Leitung am gleichen Haus. Ein bislang einmaliger familiärer »Zugriff«.

Der langjährige Dramaturg des Theaters, Alexander Weigel, bezeichnete den Wechsel von Intendant Dieter Mann zu Thomas Langhoff als den »ersten nach 1945 in menschlicher Würde, gegenseitiger Achtung, Freundlichkeit«. Es ist jene sogenannte Wendezeit, von der Heiner Müller schrieb: »Aus Stalins Geist, der in der ersten Stunde auftrat, wurde in der letzten Stunde der Aufführung die Deutsche Bank.«

Es ist eine deutliche Erinnerung wert: Intendant wurde Thomas Langhoff in einer Zeit der großen Koalition in Berlin, über die der damalige sozialde...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.