RUHR.2010

Essen ist zusammen mit dem Ruhrgebiet für ein Jahr Kulturhauptstadt Europas. Nach dreijähriger Vorbereitung begann das Kulturhauptstadtjahr am Samstagnachmittag mit einem Festakt in der verschneiten Essener Zeche Zollverein. Das Ruhrgebiet trägt den Titel 2010 zusammen mit Pécs (Ungarn) und Istanbul. Rund 300 Projekte und 2500 Veranstaltungen sind in der Region geplant.

Bundespräsident Horst Köhler würdigte den Strukturwandel im Ruhrgebiet. Heute werde die Region nicht nur mit ihren stillgelegten Zechen und Stahlwerken assoziiert, sondern auch mit dem Kulturschaffen. Das Ruhrgebiet zeige, »wie sehr Kultur hilft, Würde zu bewahren«. Kultur helfe zugleich, »die Welt von heute zu verstehen und Möglichkeiten von morgen auszuloten«.

Bei der im Fernsehen übertragenen Veranstaltung gab es ein buntes Rahmenprogramm aus Tanz, Musik und Gesangseinlagen. Nach dem Festakt wurde das Zechengelände für alle Besucher geöffnet. In kurzer Zeit kamen Zehntausende zu den Musik, Kunst- und Theatervorführungen. Das Kulturfest zur Eröffnung bei freiem Eintritt dauerte bis zum späten Sonntagabend. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung