Gänsehaut und Zähneklappern

Bei niedrigen Temperaturen benötigt der Körper Schutz durch Kleidung und Fettcreme

  • Von Jan Greve
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Nicht nur im Verkehr und in anderen Bereichen der Wirtschaft, sondern auch für den einzelnen Menschen kann die Wetterlage zu Problemen und Beeinträchtigungen der Gesundheit führen.

Die Zwiebel – Vorbild für Winterbekleidung

Die Haut hat bei dieser Witterung so ihre Schwierigkeiten – einerseits mit der klirrenden Kälte vor der Tür und andererseits mit der trockenen Heizungsluft in den meisten Räumen. Die für den Winter typische geringe Luftfeuchtigkeit zehrt am nötigen Fettgehalt des größten menschlichen Organs und verursacht Risse. Am meisten gefährdet sind Hände und Gesicht (hier stark die Lippen), da sie im Vergleich zu anderen Körperregionen am ehesten dem kalten Wind ausgesetzt sind. Fehlende Feuchtigkeit kann durch den Einsatz von kosmetischen Produkten ausgeglichen werden. Lotionen geben der Haut ihr Fett wieder und sollten auch nach diesem Kriterium ausgewählt werden. Besonders bei Frauen, die von Natur aus eine kälteanfälligere, weil dünnere und zartere Haut besitzen, ist der Einsatz solcher Mittel eine gute Grundlage im Kampf gegen die Kältefolgen – was nicht heißen soll, dass Männer gegen sie immun wären.

Zusätzlich sind Öle durch ih...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.