Ich bin ein Kind meiner Mutter und von »Xochilt Acalt«

Die Nicaraguanerin Darlin Morales erzählt über ihr Leben im Landkreis Malpaisillo

  • Von Willi Volks
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

»Xochilt Acalt« ist ein Frauenzentrum in Nicaragua. Zumindest für eine der Frauen, die dort beschäftigt sind, ist es aber noch viel mehr als Arbeitsmittelpunkt.

Steine werden abgeladen, denn es wird angebaut im Frauenzentrum »Xochilt Acalt« unweit der nicaraguanischen Hauptstadt Managua

Als der Lastkraftwagen mit den Steinen in der Gemeinde San Poncho Sur ankommt, weist eine junge Frau dem Fahrer die Stelle, an der er halten soll. »Hier entsteht demnächst mein Stall für die Schafe und Ziegen«, sagt Darlin Morales zu uns, und ihre Vorfreude darauf spürt man deutlich. Darlin ist erst 22 Jahre, doch sie hat schon 15 Schafe und Ziegen, die zur Zeit noch im Stall ihrer Mutter stehen.

»So lange ich denken kann, ist meine Mutter bei ›Xochilt Acalt‹ organisiert, und so bin auch ich ganz automatisch immer mehr in die Arbeit des Frauenzentrums integriert worden«, fährt Darlin fort. Und tatsächlich hört sich das, was sie über das Leben ihrer Familie zu erzählen weiß, wie die personifizierte Entwicklungsgeschichte von »Xochilt Acalt« an.

Juana Morales, ihre allein erziehende Mutter, hat neben ihr noch vier weitere Kinder und arbeitete in den 80er Jahren als Landarbeiterin auf einer staatlichen Baumwollplantage im De...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1104 Wörter (7002 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.