Werbung
  • Politik
  • Linkspartei-Jahresstart und Dietmar Bartsch

Illoyal?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Auf der Veranstaltung im Berliner Kongresszentrum machte Gregor Gysi sich den zuvor schon von Parteivize Klaus Ernst geäußerten Vorwurf zu eigen, der Bundesgeschäftsführer habe sich »in einem Punkt nicht loyal« gegenüber Oskar Lafontaine verhalten. Gemeint ist das folgende Bartsch-Zitat in dem Gerüchteartikel des »Spiegel« vom 16.11.2009: »›Schon Anfang des Jahres gab es im engsten Führungskreis Diskussionen darüber, dass Oskar Lafontaine nach der Wahl nicht mehr die Fraktion führen wird‹, bestätigt Dietmar Bartsch, der Bundesgeschäftsführer der Linken.«

Bereits drei Wochen zuvor, am 27. Oktober 2009, war Ähnliches im Neuen Deutschland zu lesen. Auf die Frage, ob Lafontaines Mitteilung auf der Fraktionsklausur am 9. Oktober, nicht mehr für den Fraktionsvorsitz zu kandidieren, ihn auch überrascht hätte, antwortete Dietmar Bartsch im ND-Interview: »Oskar Lafontaine hat 2005 intern gesagt, er stehe zunächst für eine Legislatur zur Verfügung, alle anderen Entscheidungen werden danach getroffen. Und er hat in kleiner Runde frühzeitig angekündigt, die Belastung – Fraktionschef an der Saar, Partei- und Fraktionschef in Berlin – so nicht fortführen zu wollen. Das wichtigste Parteiamt, den Vorsitz, will er behalten.«

Diese Äußerung gegenüber ND führte – soweit bekannt – damals zu keinen Vorwürfen der »Illoyalität«. Im Grunde hätte jeder vernünftig Nachdenkende eher irritiert sein müssen, wenn Lafontaine seine Entscheidung nicht zuvor einem engen Führungskreis der Partei mitgeteilt hätte. Bartsch hat mit seiner Äußerung also dem Eindruck widersprochen, die engste Parteispitze sei überrumpelt worden. Das Aufsehen, das seine Äußerung im Nachhinein nun macht, scheint deswegen doch mit mehr zusammenzuhängen. Womit, wird jedoch nicht hinreichend klar. So bleibt das dumpfe Gefühl, hier sei im Vorweg eine öffentliche Abstrafung geschehen, müsse vielleicht gar ein personelles Opfer gebracht werden, damit eine Entscheidung, auf die die Mehrheit der Partei wartet, möglichst günstig ausfällt. Die Beteuerung, es solle dabei niemand gedemütigt werden, klingt so etwas brüchig

. jrs

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen