Forderung nach Friedensdialog Indien-Pakistan

Vertreter von Bürgerorganisationen beider Länder debattieren in Delhi Wege aus der Sackgasse

  • Von Hilmar König, Delhi
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Während die Bevölkerung Indiens und Pakistans immer noch auf die offizielle Wiederaufnahme des Friedensdialogs wartet, haben zehn Organisationen der Bürgergemeinschaft und die Heinrich-Böll-Stiftung der Grünen in Delhi eine Konferenz zum Thema »Roadmap für Frieden zwischen beiden Ländern« eröffnet.

Nach der Terroroperation vom November 2008 in Mumbai, der über 160 Menschen zum Opfer fielen, ist die Tagung in Delhi die erste große Begegnung von Repräsentanten beider Seiten. Indien hatte wegen der offenkundigen Beteiligung pakistanischer Drahtzieher an dem Überfall den Friedensdialog abgebrochen. Die Teilnehmer der Konferenz forderten nun auf ihrem ersten Beratungstag einhellig, die offiziellen Gespräche wieder aufzunehmen. Drei Tage lang tauschen sie Ansichten zu einer Vielzahl aktueller bilateraler Themen aus: Ein Kurs zu Entspannung und Normalisierung des Nachbarschaftsverhältnisses sowie Frieden und Sicherheit in Südasien stehen ebenso zur Debatte wie Autonomie für die Region Jammu und Kaschmir und die pakistanische Provinz Belutschistan, ein gemeinsamer Mechanismus gegen Militanz, die Rolle der USA, der Handel als Friedensinstrument, Medien und Kultur in Krieg und Frieden sowie Schlussfolgerungen aus dem Klimawandel für die in...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 610 Wörter (4461 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.