Werbung

US-Soldaten derzeit nicht nach Jemen

Obama schließt aber keine Option aus

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington/Sanaa (dpa/ND). Die USA wollen nach den Worten von Präsident Barack Obama keine Soldaten nach Jemen oder Somalia schicken. Zwar werde Al Qaida in Jemen ein immer größeres Problem. Die USA unterstützen aber die Regierung in Sanaa in ihrem Anti-Terror-Kampf. »In Ländern wie Jemen und Somalia ist Zusammenarbeit mit internationalen Partnern zu diesem Zeitpunkt das effektivste Mittel«, sagte Obama dem Magazin »People«.

Zwar wolle er grundsätzlich keine Option ausschließen, sagte Obama. »Aber ich habe keine Absicht, amerikanische Stiefel in diese Region zu senden.« Nach dem fehlgeschlagenen Flugzeugattentat von Detroit war bekannt geworden, dass der Attentäter in Jemen Al-Qaida-Kontakte hatte. Es heißt, er sei dort ausgebildet und mit Sprengstoff ausgerüstet worden.

Nach Worten des für die Region zuständigen US-Generals David Petraeus wollen die USA die jemenitischen Sicherheitskräfte im Kampf gegen Terroristen deutlich stärker unterstützen. Die Zuschüsse sollten auf mehr als 150 Millionen US-Dollar verdoppelt werden. Auch Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate hätten ihre Hilfen für Jemen erhöht.

Jemens Präsident Ali Abdullah Salih bot unterdessen Al-Qaida-Mitgliedern, die der Gewalt abschwören, einen Dialog an.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen