Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Käßmann bald an der Front

Bischöfin traf sich mit Minister Guttenberg

Berlin (AFP/ND). Nach ihrer Kritik am Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) die EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann zu einem Truppenbesuch eingeladen. »Es ist wichtig, dass unsere Soldaten Anerkennung in der Gesellschaft erfahren, das stand auch bei der Bischöfin außer Zweifel«, sagte Guttenberg am Montag nach einem Treffen mit Käßmann. Beide vereinbarten einen regelmäßigen Dialog. »Ich habe an sie auch eine Einladung nach Afghanistan ausgesprochen«, sagte Guttenberg am Rande eines Truppenbesuchs in Neuburg an der Donau. Das Gespräch am Vormittag in Berlin werteten beide Seiten als »konstruktiv und harmonisch«. Einigkeit bestand darin, dass das Thema Afghanistan in der Öffentlichkeit auch kritisch diskutiert werden solle. »Beide Seiten waren sich ebenso einig, dass für die Soldatinnen und Soldaten der Rückhalt der Gesellschaft wichtig ist. Dem könne eine offene Debatte nur dienlich sein«, hieß es in gleichlautenden Erklärungen des Ministeriums und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Er habe die Bischöfin eingeladen, an der Führungsakademie der Bundeswehr zu sprechen, sagte Guttenberg weiter. Er selbst werde eine Einladung für eine Akademietagung der evangelischen Kirche wahrnehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln