Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Hauch von Abschied und Entsagung

Deutsche Erstaufführung von Thomas Adès' Shakespeare-Oper »The Tempest« in Frankfurt am Main

  • Von Roberto Becker
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Prospero (Adrian Eröd)

William Shakespeare hat es als Stichwortgeber für die Oper ziemlich weit gebracht. Nicht nur bei Verdi. Auch heute noch gibt es da wagemutige Komponisten. Die Komische Oper Berlin brachte mit Aribert Reimanns »Lear« und Christian Josts »Hamlet« gerade zwei der neueren Beispiele. Der Oper in Frankfurt am Main blieb jetzt die deutsche Erstaufführung von »The Tempest« vorbehalten.

Diese Oper des 1971 in London geborenen Komponisten Thomas Adès wagt sich an das Altersabschiedswerk Shakespeares, »Der Sturm«. 2004 wurde sie im Royal Opera House Covent Garden uraufgeführt und ist seither schon einige Male nachgespielt worden. Dass die Frankfurter Produktion von »The Tempest« nicht die einzige in Deutschland bleiben dürfte, liegt vor allem daran, dass dieser Dreiakter zu den gelungenen, sinnlich packenden Versuchen gehört, einem Shakespeare-Stück durch Musik eine zusätzliche Dimension hinzuzufügen.

Dabei hat sich die Librettistin Meredith Oake...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.