Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Aufbau Ost« aus westdeutscher Perspektive

Rund 20 Jahre nach der Einheit zieht Karl-Heinz Paqué in seinem neuen Buch eine positive Bilanz

  • Von Ulrich Busch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das bevorstehende Jubiläum der deutschen Vereinigung bietet Anlass, Bilanz zu ziehen über den Stand der Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost und West sowie über die Entwicklung der Wirtschaft in den neuen Bundesländern. Letzteres wird mit dem »Aufbau Ost« assoziiert, dem Milliardenprogramm für die Umstrukturierung und den Neuaufbau des ostdeutschen Unternehmenssektors, der Infrastruktur und der Forschung. Dabei überwiegt im Allgemeinen eine kritische Sicht, wonach der »Aufbau Ost« gescheitert sei und Milliarden an Subventionen und Investitionsmittel in den Sand gesetzt worden seien. Karl-Heinz Paqué setzt dieser nach seiner Meinung entschieden zu negativen Sicht eine dezidiert positive Wertung entgegen. Demnach war der »Aufbau Ost« ein großer Erfolg. Und das ohne Wenn und Aber. Und wo dies offensichtlich nicht zutrifft, ist für ihn nicht das Erreichte enttäuschend, sondern war die Aufgabe »extrem schwierig«.

Der FDP-Politiker wend...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.