Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gewalt gegen Einwanderer verurteilt

Kairo (AFP/ND). Ägypten hat am Dienstag die Angriffe auf Einwanderer in Süditalien verurteilt. Die Ausschreitungen seien nur »eine Facette« der Gewalt gegen Einwanderer und Minderheiten in Italien, sagte ein Sprecher des Außenministeriums in Kairo. Er kritisierte »rassistische Praktiken« und eine »Rhetorik des Hasses«, die sich auch gegen die arabische Minderheit und Muslime richte. Außenminister Ahmed Abul Gheit will das Thema beim Besuch seines Amtskollegen Franco Frattini am Sonnabend ansprechen. Bei Zusammenstößen zwischen Einwanderern und Einheimischen sowie Polizisten waren am Wochenende im kalabrischen Rosarno mehr als 60 Menschen verletzt worden. Über tausend afrikanische Erntehelfer verließen die Stadt aus Angst vor weiterer Gewalt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln