Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bahn in der Pflicht

Die Deutsche Reichsbahn verdiente prächtig an der Deportation von Juden, Kriegsgefangenen, politisch Verfolgten und Zwangsarbeitern. Nach vorsichtigen Schätzungen erwirtschafte die Bahn dabei umgerechnet etwa 445 Millionen Euro. Schon damals war die Reichsbahn, was ihr Rechtsnachfolger – die Deutsche Bahn – heute gerne wäre: ein europaweit agierendes Unternehmen. Die Todeszüge der Reichsbahn und der ihr einverleibten Tochterunternehmen waren auf dem gesamten Kontinent unterwegs. So ist es nicht verwunderlich, wenn nun auch die polnischen Opfer des Logistikunternehmens auf Wiedergutmachung drängen. Schließlich engagiert sich die Bahn in Polen und streicht Gewinne ein.

Üblicherweise reagiert der Konzern stets beschämt, wenn es um seine düstere Geschichte geht. Doch anstatt jedwede Verantwortung abzustreiten oder kleinzureden, sollte die Bahn ihre Vergangenheit glaubwürdig aufarbeiten. Ein Bruch mit dieser Vergangenheit gelingt nur, wenn die Opfer hinreichend entschädigt werden. Deshalb sollte die Bahn nun schnell und unkompliziert Kompensation leisten. Schließlich haben die Deportierten beinahe 70 Jahre vergeblich auf eine solche Geste gewartet. Und wie groß wäre der Imageschaden, wenn man deutsche Bahnreisende bei Verspätungen entschädigt, jene unfreiwilligen Passagiere aber nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln