Edelbert Richter 14.01.2010 / Literatur
Politisches Buch

Reliquien, Monstranzen, Altäre

Wolfgang Fritz Haugs Kritik der Warenästhetik – ein Klassiker

Es trifft sich sehr gut, dass Wolfgang Fritz Haugs Standardwerk »Kritik der Warenästhetik« gerade neu erschienen ist. Denn einerseits wurde und wird derzeit ja des Mauerfalls und seiner Folgen gedacht. Waren das Ende des »realen« Sozialismus und die deutsche Wiedervereinigung aber nicht grandiose Siege der kapitalistischen Warenästhetik? Man erinnere sich, dass die Ostdeutschen damals sogar Zucker und Salz nur noch vom Westen haben wollten, weil sie so fein verpackt waren. Kein Grund freilich für Überheblichkeit bei den Wessis! Denn sie hatten sich ja lange schon durch den Warenzauber ins System integrieren lassen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: