Ohrfeige kam als Schlappe zurück

Türkei erreichte durch diplomatischen Druck israelische Entschuldigung

  • Von Jan Keetman, Istanbul
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Durch die erniedrigende Behandlung des türkischen Botschafters in Tel Aviv sollte der Türkei publikumswirksam eine diplomatische Ohrfeige verabreicht werden. Doch nach einem Ultimatum des türkischen Staatspräsidenten ist der Schuss nach hinten losgegangen: Der israelische Diplomat musste sich entschuldigen.

Der Stellvertreter des israelischen Außenministers Avigdor Lieberman, Danny Ayalon, hatte den türkischen Botschafter Oguz Celikkol genötigt, auf einem niedrigen Sessel Platz zu nehmen und ihn anschließend vor israelischen Journalisten gedemütigt. Auch nach einer harschen Reaktion des türkischen Außenministeriums fuhr Ayalon fort, sich dieses Verhaltens zu rühmen. Dies sei die Antwort auf türkische Provokationen.

Darunter ist die harte Kritik des türkischen Ministerpräsidenten Tayyip Erdogan insbesondere am Gaza-Feldzug zu verstehen, außerdem hat die Türkei im Oktober die israelische Luftwaffe von einem NATO-Manöver in Anatolien ausgeladen. Israel hat sich auch wiederholt über türkische Fernsehserien beklagt, die Israelis als unmenschlich darstellen. Der letzte Fall war eine Neuauflage der Serie »Tal der Wölfe«. In der neuen Folge geht es unter anderem um ein türkisches Kind, das von israelischen Agenten entführt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 446 Wörter (2973 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.