Weltbürger an der Waterkant

Zum Tode des großen deutschen Verlegers Konrad Reich

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Heute, am Tag nachdem Konrad Reich gestorben ist, lese ich noch einmal Franz Fühmanns Rede zu »150 Jahre Hinstorff Verlag« von 1981. Was der damals schon tief verbitterte Autor, der sich weder im Osten noch im Westen Deutschlands mehr heimisch fühlen konnte, über seinen Verlag schrieb, war eine einzige Liebeserklärung. Wenn Heimat für den Böhmen existierte, dann hier in Rostock. Da war Hinstorffs Cheflektor Kurt Batt schon sechs Jahre tot (gestorben mit 43 an einem Herzinfarkt, nach einem Kesseltreiben der SED-Bezirksleitung unter Harry Tisch und der ZK-Kulturabteilung unter Ursula Ragwitz), und Konrad Reich hatte sich aus dem Verlag zurückgezogen, den er da bereits ein Vierteljahrhundert so erfolgreich geleitet hatte, dass man vom »Wunder Hinstorff« sprechen konnte.

Der Chef eines Hauses, in das es nicht nur Franz Fühmann, auch Ulrich Plenzdorf, Jurek Becker, Klaus Schlesinger, Erich Arendt, Fritz Rudolf Fries oder Uwe Saeger zog, war...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1025 Wörter (6443 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.