Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Identitätsfragen

Brüsseler Spitzen

  • Von Charlotte Noblet
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Charlotte Noblet arbeitet als französische Journalistin – unter anderem für l'Humanité – und Bloggerin in Berlin.

Wie soll man ein Land regieren, das 325 Käsesorten hat? Alle, die nach Frankreich kommen und bleiben, sollen die Werte der Grande Nation übernehmen, würde die aktuelle trikolore Regierung à la Sarkozy darauf sicherlich antworten. Nur, was sind die Werte der Nation?

Seit mehr als zwei Monaten lädt das französische Ministerium für Einwanderung, Integration, nationale Identität und solidarische Entwicklung die Bürger im Internet zu Diskussionsforen sowie zu im ganzen Land organisierten Diskussionsveranstaltungen ein, um ihre Meinung zu der Frage abzugeben, was es heute bedeutet, Franzose zu sein. Die Debatte über die nationale Identität in Frankreich geht aber längst unter die ideologische Gürtellinie: Lieber keine Araber, keinen Islam, keine Banlieues und keine Miss France mit dem Vornamen Malika. Die spinnen, die Franzosen, die haben ihr Savoir-vivre ensemble völlig verloren! Viele Antworten zeigen keinen Zusammenhalt im Land, kein Zusa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.