»Es hätte nur mal jemand mit mir reden müssen«

Amokläufe: Warum töten Schüler und wie könnten Schulmassaker verhindert werden?

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 9.5 Min.

Mitte September vergangenen Jahres stürmte im fränkischen Ansbach (Bayern) ein 17-Jähriger das Gymnasium Carolinum. Bewaffnet u.a. mit einer Axt und Brandbomben wollte der Abiturient ein Blutbad an seiner Schule anrichten. Bilanz der Tat: Ein verletzter Lehrer, acht verletzte Schüler, darunter zwei schwer. Gestoppt wurde der Amokläufer durch die Polizei. Auch er überlebte nur knapp schwer verletzt.

Vier Monate nach der Tat ist diese fast schon in Vergessenheit geraten. Eingebrannt hat sich in das öffentliche Gedächtnis der Amoklauf eines gleichaltrigen Schülers im schwäbischen Winnenden mit insgesamt 17 Toten. Beide Taten weisen allerdings Parallelen auf. Wie auch in Winnenden war der Täter von Ansbach ein Jugendlicher, der von seinen Mitschülern als schwierig, aber nicht unbedingt als auffälliger Außenseiter beschrieben wurde. Einer, der sich anpasste, der mitmachte, nicht einmal schlechte Noten hatte. Der Rektor des Ansbacher Carolin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2054 Wörter (13526 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.