Werbung

Lasst die Bahner ran!

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Bahn kommt aus den Negativ-Schlagzeilen nicht heraus. Berichte im nun erscheinenden »Schwarzbuch Bahn« lassen erneut aufhorchen. Während das Unternehmen stolz die Eroberung des italienischen Marktes durch den Erwerb einer weiteren Güterbahn vermeldet, werden in Magdeburg, Saalfeld und anderswo Werkstätten mit Fachpersonal geschlossen und die Fläche weiter vom Güterverkehr abgehängt. Als hätten Sparorgien bei Mensch und Material und die Jagd nach »Wettbewerbsfähigkeit« nicht schon genug Unheil angerichtet, singen immer noch viele das Hohe Lied des »Wettbewerbs«, der Filettierung und Privatisierung. Dabei leiden die Engländer, die damit schon Erfahrung haben, derzeit noch mehr unter Zugausfällen als die deutschen Fahrgäste.

Man möchte es am liebsten den Verantwortlichen in Politik und Medien entgegenschleudern: »Schlagt Euch den neoliberalen Wettbewerbs-Irrsinn endlich aus dem Kopf!« Statt Verdrängungs- und Dumpingwettbewerb braucht es einen Wettbewerb der Ideen um ein besseres öffentliches Gesamtsystem Bahn. Der Eigentümer Bund darf das Unternehmen nicht verscherbeln. Nachlegen möchte man noch: »Lasst die Eisenbahner mit ihrer Kompetenz und Erfahrung endlich zum Zuge kommen!« Sie können es besser als die vielen neoliberalen Besserwisser.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen