Werbung

Untergang eines Helden

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Selten hat ein amtierender Präsident, der sich zur Wiederwahl stellte, eine so deutliche Abfuhr erfahren wie Viktor Juschtschenko. Der Held der »Revolution in Orange«, auch hierzulande vor fünf Jahren von vielen bejubelt, landete im ersten Lauf des neuerlichen Wettkampfs ums höchste Amt der Ukraine weit abgeschlagen auf Platz 5 – trotz der unbestreitbaren Startvorteile eines Staatsoberhaupts. Juschtschenko hat seine Landsleute bitter enttäuscht. Nicht nur, aber nicht zuletzt, weil er die Ukraine gegen ihre Lebensinteressen und gegen den Willen der Bevölkerungsmehrheit in die Konfrontation mit Russland treiben wollte.

Wer Juschtschenko nach der Stichwahl am 7. Februar beerben wird – ob Viktor Janukowitsch oder Julia Timoschenko –, ist offen. Anders als vor fünf Jahren scheint dies auch die Mächte in Ost und West relativ wenig zu kümmern. Die Etiketten »prowestlich« und »prorussisch«, die man den Präsidialamtsanwärtern gerne anklebt, sind nämlich – wenn sie je taugten – längst veraltet. Beide stehen vorerst dafür, dass »proeuropäisch« nicht »antirussisch« heißen darf. Die Schicksalsfrage der Ukraine ist deshalb nicht, wer ihr künftiges Staatsoberhaupt wird. Entscheidend wird sein, wie sich die Stichwahlgegner nach der Entscheidung zueinander verhalten. Verhängnisvoll wäre die Fortsetzung des rücksichtslosen innerukrainischen Kampfes um persönliche Macht und Pfründe. Auszuschließen ist ein solches Szenarium aber leider ganz und gar nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!