Werbung

Bewegungsmelder

Proteste gegen Flughafenausbau in Braunschweig

(ND). Am Wochenende störten über 100 Menschen die Rodungsarbeiten am Braunschweiger Flughafen. Die Waldarbeiter verließen daraufhin den Querumer Forst. Bereits in den Tagen zuvor stoppten Anwohner mit Sitzblockaden die Arbeit der Rodungsmaschinen für mehrere Stunden.

Der wichtigste Nutzer des Flughafens ist der Autokonzern VW. Die Volkswagen AG will eine Verlängerung der Start- und Landebahn, um Langstreckenflüge direkt von Braunschweig aus zu ermöglichen. Dafür müssen 60 000 Bäume gefällt werden. Die Anwohnerinitiative sieht darin ein »klimazerstörendes Großprojekt« und die größte Waldzerstörung Norddeutschlands seit Jahrzehnten. Deshalb ruft sie zu kreativen Störungen auf, die sich aus den täglichen Spaziergängen zur Abholzstelle heraus entwickeln sollen.

klimaschutzvonunten.blogsport.de

Mahnung sechs Jahre nach rassistischem Mord

(ND). Eine Mahnwache in Gera erinnerte am Sonntag an den vor sechs Jahren von vier jugendlichen Neonazis getöteten 27-jährigen Oleg V. Der Aussiedler war in der Nacht zum 21. Januar 2004 in ein Waldstück gelockt und dort mit Tritten, einem Messer und einem Hammer getötet worden. Während der Mahnwache legten Antifaschisten am Ort der Tat eine Gedenktafel ab. Die feste Installation einer solchen Tafel fordern das Bündnis gegen Rechts und die Antifaschistische Aktion Gera seit Jahren vergeblich von der Stadt.

aag.antifa.net

Aktion der Friedensbewegung für Truppenabzug

(ND). Die Friedensbewegung hat am Wochenende in Kassel über die Lage in Afghanistan und die Politik der Bundesregierung beraten. Die Kampagne »Dem Frieden eine Chance – Truppen raus aus Afghanistan« kündigt für den 20. Februar eine »demonstrative Aktion« in Berlin gegen die Truppenaufstockung durch den Bundestag an. Die über 40 anwesenden Vertreter von Friedensorganisationen befürchten eine Verschärfung des Afghanistankriegs durch ein neues Konzept der Bundesregierung, das »die aktive Aufstandsbekämpfung mit allen Mitteln« vorsehen werde.

Kein Legitimieren von Folter

(ND). Pro Asyl kritisierte am Montag die Ladung des Leiters der Anti-Terror-Abteilung der Istanbuler Polizei als Zeuge im Stuttgarter Prozess gegen vermeintliche Mitglieder der DHKP-C. Die türkische Polizeiabteilung ist dafür bekannt, regelmäßig Folter als Mittel gegen politische Widersacher anzuwenden. »Eine Abschöpfung von unter Folter zustande gekommenen Informationen darf es in einem Rechtsstaat nicht geben«, erklärte Marei Pelzer von Pro Asyl. Die deutsche Justiz dürfe Folter nicht legitimieren, indem sie für Folter Verantwortliche als Zeugen anhöre.

Mehr Staatsgelder gegen links

(ND/AFP). Bundesfamilienministerin Kristina Köhler (CDU) will Programme gegen »linke und islamistische Gewalt« stärker fördern. Dafür sollen im Haushaltsjahr 2010 insgesamt zwei Millionen Euro bereitgestellt werden. »Der Extremismus jeglicher Couleur entwickelt sich weiter und entsprechend müssen auch die Präventionsprogramme des Bundes weiterentwickelt werden«, meinte Köhler. Ihrer Ansicht nach gebe es teilweise Tendenzen, »linksextreme Gewalt« zu verharmlosen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln