Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht geklärt

Nach einer Woche offener Zuspitzung interner Konflikte kehrt die LINKE nun hörbar in die politische Arena zurück. Oskar Lafontaine hat der Erklärung des geschäftsführenden Parteivorstands von Montag eine Rede folgen lassen, in der er sich gewohnt deutlich mit den Irrwegen der politischen Konkurrenz auseinandersetzt und das Profil der LINKEN als einer Partei betont, die in zentralen Fragen – von der Eigentumsverteilung bis zur Kriegspolitik – für eine grundsätzliche Alternative wirbt. Er hat zudem die Frage von Regierungsbeteiligungen so konturiert, dass man sachlich darüber streiten kann. Das ist die gute Nachricht.

Die weniger überzeugende ist: Er hat zum Konflikt, der seine Partei seit Wochen so quält und zu dem er als Vorsitzender bis gestern geschwiegen hat, kaum klärende Worte gesprochen. Sein karger Hinweis, zu den »Personalquerelen« hätten Gregor Gysi und Klaus Ernst »das Notwendige gesagt«, dürfte nicht ausreichen, um die Fragen seiner Partei an ihn selbst zu beantworten. Es ist ja nicht gerade wenig Porzellan zerdeppert worden. Wenn die Sehnsucht nach einer Rückkehr zum Politischen nun zwar bedient wird, die Scherben aber liegen bleiben, dann sind künftige Verletzungen inbegriffen. Immerhin berührten die jüngsten Vorgänge generelle Fragen der politischen Kultur der Partei – neben der nach linker Intrigen-Anfälligkeit übrigens auch jene, ob ein vom Parteitag gewählter Bundesgeschäftsführer nur als Pressesprecher des Vorsitzenden dienen soll.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln