Werbung

Nicht geklärt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach einer Woche offener Zuspitzung interner Konflikte kehrt die LINKE nun hörbar in die politische Arena zurück. Oskar Lafontaine hat der Erklärung des geschäftsführenden Parteivorstands von Montag eine Rede folgen lassen, in der er sich gewohnt deutlich mit den Irrwegen der politischen Konkurrenz auseinandersetzt und das Profil der LINKEN als einer Partei betont, die in zentralen Fragen – von der Eigentumsverteilung bis zur Kriegspolitik – für eine grundsätzliche Alternative wirbt. Er hat zudem die Frage von Regierungsbeteiligungen so konturiert, dass man sachlich darüber streiten kann. Das ist die gute Nachricht.

Die weniger überzeugende ist: Er hat zum Konflikt, der seine Partei seit Wochen so quält und zu dem er als Vorsitzender bis gestern geschwiegen hat, kaum klärende Worte gesprochen. Sein karger Hinweis, zu den »Personalquerelen« hätten Gregor Gysi und Klaus Ernst »das Notwendige gesagt«, dürfte nicht ausreichen, um die Fragen seiner Partei an ihn selbst zu beantworten. Es ist ja nicht gerade wenig Porzellan zerdeppert worden. Wenn die Sehnsucht nach einer Rückkehr zum Politischen nun zwar bedient wird, die Scherben aber liegen bleiben, dann sind künftige Verletzungen inbegriffen. Immerhin berührten die jüngsten Vorgänge generelle Fragen der politischen Kultur der Partei – neben der nach linker Intrigen-Anfälligkeit übrigens auch jene, ob ein vom Parteitag gewählter Bundesgeschäftsführer nur als Pressesprecher des Vorsitzenden dienen soll.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!