Werbung

Biathletinnen in Antholz obenauf

Laufstarke Neuner gewinnt Einzelrennen vor Wilhelm und Henkel

  • Von Uwe Jentzsch, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit ihrem besten Saisonauftritt haben die deutschen Biathletinnen in Antholz gleich zu dritt das Siegertreppchen erstürmt und eine gehörige Portion Selbstvertrauen für Olympia getankt. Die sechsmalige Weltmeisterin Magdalena Neuner aus Wallgau verwies am Mittwoch bei ihrem ersten Weltcupsieg in einem Einzelrennen über 15 Kilometer die dreimalige Olympiasiegerin Kati Wilhelm (Zella-Mehlis) und Andrea Henkel (Großbreitenbach) auf die weiteren Plätze. »Ich wollte endlich mein erstes Einzelrennen gewinnen. Dass es in Antholz auf einer meiner Lieblingsstrecken geklappt hat, ist noch schöner«, sagte Neuner.

Im Ziel hatte die Bayerin trotz drei Strafminuten fünf Sekunden Vorsprung vor Wilhelm, die nur eine der 20 Scheiben verfehlt hatte. Die bis zum letzten Schießen klar führende Henkel vergab mit zwei Fehlern den greifbar nahen Sieg. Martina Beck (Mittenwald) als Siebte, Simone Hauswald (Gosheim) auf Platz neun und Juliane Döll (Oberhof) auf Position 13 komplettierten das starke deutsche Mannschaftsresultat. »Dass einige Nationen gefehlt haben, schmälert den Erfolg nicht«, ließ sich Bundestrainer Uwe Müssiggang den Erfolg auch nicht zerreden.

»Das war heute ein Superrennen von mir, auch wenn ich gern ein, zwei Scheiben mehr getroffen hätte. Läuferisch ging's wieder total gut. Ich konnte fast gleich schnelle Runden laufen und hatte zum Schluss auch noch Reserven«, stellte Neuner nach dem 14. Weltcupsieg ihrer Laufbahn und dem ersten im Olympiawinter fest. »Ich bin auf einem guten Weg.«

»Bei mir ging's richtig zäh los. Ich wollte schon etwas verhalten loslaufen, doch dass es so langsam wird, war nicht gewollt. Schon beim ersten Stehendschießen hatte ich eine Nähmaschine«, berichtete Kati Wilhelm vom berüchtigten Zittern in den Beinen. »Dass es trotzdem mein bestes Saisonresultat wurde, ist umso schöner.«

Frauen, 15 km:
1. Neuner (Wallgau) 43:14,4 min

2. Wilhelm (Zella-Mehlis) + 0:05

3. Henkel (Großbreitenbach) + 0:27

4. Saizewa (Russland) + 0:34

7. Beck (Mittenwald) + 1:07

9. Hauswald (Gosheim) + 1:17

Weltcup-Gesamtwertung:
1. Jonsson 536 Pkt., 2. Olofsson-Zidek (beide Schweden) 435, 3. Wilhelm 404, 4. Hauswald 373, 7. Henkel 351, 9. Neuner 306.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen