Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Pljuschtschenko schockt alle Konkurrenten

Stefan Lindemann geht nach gutem Kurzprogramm als Neunter hoffnungsvoll in die Kür

Von Andreas Frank (SID), Tallinn

Olympiasieger Jewgeni Pljuschtschenko hat mit einem sensationellen Kurzprogramm die letzten Zweifel an seinem Comeback hinweggefegt und fast alle Konkurrenten bei den Eiskunstlauf-Europameisterschaften in Tallinn zu Statisten degradiert. Fast vier Jahre nach seinem letzten großen Championat kam der 27-jährige Russe auf 91,30 Punkte – ein weltweit noch nie erreichter Wert.

Im Windschatten des Ex-Weltmeisters meldete sich Stefan Lindemann ebenfalls eindrucksvoll nach fast dreijähriger Pause auf der internationalen Eisbühne zurück. Die nahezu makellose Kurzkür des deutschen Meisters wurde mit 70,19 Zählern und einem neunten Platz belohnt. Lediglich die Landung des dreifachen Lutz war nicht optimal, hinzu kam ein leichter Wackler bei der abschließenden Schrittsequenz.

Die Ovationen der 4000 Zuschauer aber galten Pljuschtschenko, der seine Spr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.