Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bildungsnetze

Die Universitäten in Deutschland werden – allen politischen Lippenbekenntnissen zum Trotz – nach wie vor von den Kindern der Akademiker, des höheren Beamtenstandes und des Unternehmertums dominiert. Kinder aus der sogenannten unteren Dienstklasse, also der Nachwuchs von Arbeitern und kleinen Angestellten, findet man an den Hochschulen dagegen kaum. In Zahlen ausgedrückt: Rund 83 Prozent der Kinder der oberen Dienstklasse nehmen ein Studium auf, aber nur 23 Prozent der Arbeiterkinder. Ihre Stimme kommt im universitären Kanon daher auch kaum vor. Ausnahme ist ein eigenes Referat an der Universität Münster, in dem seit Jahren studierende Arbeiterkinder ihre Interessen artikulieren.

Jetzt gibt es dieses Forum auch als Magazin, das sowohl in Printform vertrieben wird als auch im Internet nachgelesen werden kann. Das Debattenkollektiv firmiert unter dem bezeichnenden Titel »The Dishwasher« und wie die besagten Tellerwäscher wissen auch die Macher des Magazins, wie steinig der soziale Aufstieg ist. Ziel ihres Projektes sei es deshalb, so die Initiatoren, die Identität von Arbeiterkindern an der Universität zu stärken. jam

dishwasher.blogsport.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln