Suche nach Wegen aus der Krise

Internationale Konferenz über linke Alternativen zur neoliberalen Politik

  • Von Jean-Paul Piérot, Wien
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die globale Krise genau zu analysieren und gemeinsam darüber nachzudenken, mit welchen Strategien sie überwunden werden kann – dieses Anliegen führte 50 Wirtschaftswissenschaftler, Universitätsprofessoren, Abgeordnete, linksengagierte Bürgerinnen und Bürger am vergangenen Wochenende in Wien zusammen.

Auf dem internationalen Seminar konnten Elisabeth Gauthier (Espaces Marx) und Walter Baier, Koordinator von Transform, dem Forschungs- und Bildungsnetzwerk der Partei der Europäischen Linken, Teilnehmer aus 16 Ländern Europas, darunter aus acht Staaten Mittel- und Osteuropas, begrüßen. Der deutsche Wirtschaftswissenschaftler und Herausgeber der in Hamburg erscheinenden Zeitschrift »Sozialismus«, Joachim Bischoff, schilderte in seinem Vortrag die grundsätzlichen Ursachen der gegenwärtigen Systemkrise. Während dreier Jahrzehnte, führte er aus, sei das Finanzkapital stärker gewachsen als die reale Wirtschaft. Erstmals seit der Krise Ende der 20er, Anfang der 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts sei nun das weltweite Sozialprodukt gesunken. Bischoff sprach in diesem Zusammenhang von »der ersten globalen Krise im Zeitalter der Globalisierung, die die USA bereits mehr Geld gekostet hat als der Zweite Weltkrieg«.

Muss die Linke auf ein Teil...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 427 Wörter (3122 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 19/18