Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU-Jahr gegen Armut eröffnet

Madrid (epd/ND). Mit einem Aufruf zur Solidarität ist am Donnerstag in Madrid das »Europäische Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung« eröffnet worden. Spaniens Premier José Luis Rodriguez Zapatero, dessen Land die EU-Präsidentschaft innehat, forderte einen europaweiten Sozialpakt zwischen Politik, Arbeitgebern, Gewerkschaften und sozialen Organisationen. Die Union müsse »Politik für alle« machen.

Spanien strebe während seiner EU-Präsidentschaft eine neue Ausrichtung der Sozialpolitik an. Zapatero erklärte, die bisher als »Strategie von Lissabon« formulierten wirtschaftlichen und sozialen Ziele seien zu unverbindlich. Europas neues Wachstumsmodell müsse ökologisch und sozial nachhaltig sein, forderte Zapatero. Europaweit gelten 78 Millionen Menschen als arm. Für das Jahr gegen Armut hat die EU 17 Millionen Euro bereitgestellt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln