Antonín Dick 22.01.2010 / Bewegung

Werkzeug zur Existenzsicherung

Report zu Hartz IV, Ämterstress und was man dagegen tun kann

Der »Zahltag« hat sich in Köln als Aktionsform etabliert, mit der Erwerbslose auf dem Amt von der Rolle des Bittstellers in die des seine Rechte Einfordernden wechseln können.

So wie Arbeiter und Angestellte darum ringen, ihre Arbeitskraft so teuer wie möglich zu verkaufen, so ringen Erwerbslose um ihr Recht auf Existenz. Im Gegensatz zu den Erwerbstätigen sind diese jedoch nicht kraft Arbeitsprozess organisiert, sondern isoliert. Dies ist das Dilemma der Erwerbslosenbewegung. Der Berliner Journalist Peter Nowak zeigt nun in »Zahltag« Auswege aus diesem Dilemma, in zehn Kapiteln, wovon neun von ihm stammen, eines von dem Berliner Soziologen Holger Marcks.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: