E.B. – Legende und Leben

Der Freundeskreis Ernst Busch e.V., gegründet 1993, hält mit Veranstaltungen und Publikationen das Erbe des Sängers und Schauspielers wach. Im Jubliläumsjahr 2010 organisiert der Verein das Festival »Ernst Busch – und wie weiter? Echo der Nachgeborenen«. Mit den Musikwissenschaftlern Prof. JÜRGEN ELSNER und Dr. CAROLA SCHRAMM, Gründungsmitglieder des Freundeskreises und Autoren der Publikation »Dichtung und Wahrheit. Die Legendenbildung um Ernst Busch«, sprach MATHIAS RUNITZ.

ND: In Ihrer 2006 erschienenen Buchpublikation »Dichtung und Wahrheit« räumen Sie mit einigen Legenden um Ernst Busch auf. Von welchem Interesse sind Ihre Erkenntnisse für uns Heutige?
Elsner: Gestützt auf viele Dokumente waren bestimmte historische Vorgänge aufzuklären, in die Ernst Busch im Exil und in der Zeit nach dem Krieg eingebunden war, und die Quelle zu politischen Vorwürfen und Gerüchten wurden.

Es geht uns und dem Freundeskreis um die Aufdeckung der wahren historischen Sachverhalte und ihrer Begründung. In unserer Suche haben wir die Schicksale und Spuren von Weggefährten und Zeitgenossen wie Ernst und Karola Bloch, Alfred Kantorowicz, Axel Eggebrecht, Kurt Tucholsky, Hanns Eisler, Steffi Spira und vielen anderen verfolgt und künstlerische und wissenschaftliche Themen diskutiert. Die Fragen unserer Zeit sind in vielem noch immer dieselben, wie sie schon zu Buschs Zeit standen. Ebensowenig wie Busch haben wir fertige Antworte...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 464 Wörter (3111 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.