Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Handballer glauben an Chance

DHB-Team spielt heute gegen Schweden um Einzug in EM-Hauptrunde

  • Von Oliver Görz (SID), Innsbruck
  • Lesedauer: 3 Min.

Das Wissen um die eigenen Stärken im Sinn, aber die Angst vor dem Scheitern im Hinterkopf: Vor dem entscheidenden Vorrundenspiel bei der EM in Österreich heute gegen Schweden beschwören die deutschen Handballer ihre bekannten Tugenden. »Die Kampfkraft und der unbedingte Siegeswille sprechen für uns, deshalb bin ich mir sicher, dass wir am Ende weiterkommen«, sagt Bundestrainer Heiner Brand vor dem Duell mit dem Rekord-Europameister in Innsbruck.

Nach der Niederlage gegen Polen (25:27) und dem mühsam erkämpften Punktgewinn gegen Slowenien (34:34) ist die Ausgangslage klar: Gegen Schweden benötigt die DHB-Auswahl mindestens ein Unentschieden, um doch noch das Minimalziel Hauptrunde zu erreichen. Dort allerdings würde man mit 1:3 Punkten bereits eine schwere Hypothek im Kampf um einen Halbfinalplatz aufweisen.

Doch so weit will im deutschen Team keiner denken. »Wir müssen aus der starken zweiten Halbzeit des Slowenien-Spiels das Selbstvertrauen ziehen«, sagt Spielmacher Michael Kraus (TBV Lemgo). Und auch Abwehrchef Oliver Roggisch (Rhein-Neckar Löwen) glaubt weiter fest an ein Weiterkommen: »Wir haben ja phasenweise gezeigt, was wir können. Wenn uns das über längere Zeit gelingt, sind wir nur schwer zu schlagen.«

Das drohende Aus im Fall einer Niederlage ist allerdings nicht ganz aus den Köpfen zu verdrängen. »Mir war die Gefahr in dieser starken Vorrundengruppe von vornherein klar, und der Respekt vor den Gegnern hat sich als berechtigt erwiesen. Allerdings hatte ich gehofft, dass wir etwas disziplinierter auftreten und nicht so viele Fehler produzieren«, erklärt Brand.

Die vielen technischen Mängel im deutschen Spiel hätten gegen Slowenien eigentlich die zweite Niederlage besiegeln müssen. Nur durch die famose Aufholjagd in der zweiten Halbzeit verhinderte die Mannschaft das Schlimmste. »So wie wir im ersten Durchgang kann man nicht Handball spielen. Und ein kleines Wunder, wie unser Comeback in der zweiten Spielhälfte, gibt es auch nicht alle Tage, deshalb müssen wir uns erheblich steigern«, so Brand.

Vor allem in der Offensive ist noch viel Luft nach oben. »Wir müssen verhindern, dass wir unsere gute Abwehrleistung durch Schwächen im Angriff immer wieder zunichte machen«, sagt Kraus und kündigt eine deutliche Steigerung an: »Auch wenn die Mannschaft größtenteils noch jung und unerfahren ist, bin ich überzeugt, dass wir die Qualität haben, diese Situation zu meistern.«

Gruppe C

Slowenien - Deutschland 34:34 (16:11)

Polen - Schweden 27:24 (15:14)

1. Polen 2 54:49 4

2. Slowenien 2 61:59 3

3. Deutschland 2 59:61 1

4. Schweden 2 49:54 0

Gruppe D

Tschechien - Frankreich 20:21 (10:16)

Ungarn - Spanien 25:34 (9:17)

1. Spanien 2 71:50 4

2. Frankreich 2 50:49 3

3. Ungarn 2 54:63 1

4. Tschechien 2 45:58 0

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln