Werbung

Touristen

TV: Auschwitz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

An sperrigen Gedenktagen wie dem zur Befreiung von Auschwitz vor 65 Jahren zeigt sich, wer im deutschen Fernsehen Verantwortung trägt und wer nicht.

Man könnte meinen, politisch bedeutsame Gedenktage seien das tägliche Brot von Nachrichtensendern. Da müssten n-tv und N24 am Mittwoch voll sein von Filmen zum Thema Holocaust, Nazi-Deutschland, Auschwitz. Schließlich wurde das bekannteste aller Konzentrationslager 65 Jahre zuvor befreit – ein zentrales Datum des Erinnerns. Und was zeigen die privaten News-Lieferanten? Reportagen über Umzugsprofis oder U-Boote, das Bermuda-Dreieck, einen Freizeitpark und immerhin eine Dokumentation über den Bombenkrieg – gegen Deutschland!

Den betriebswirtschaftlichen Luxus, nur noch unterhalten zu wollen, leisten sich die Öffentlich-rechtlichen (noch) nicht. So eröffnete Arte den 27. Januar bereits eine Woche zuvor mit den ersten fünf Stunden von Claude Lanzmanns Epos »Shoah«, der gewaltigsten Bearbeitung des Titelthemas. Das ZDF bietet mit »Am Ende kommen Touristen« den wohl kreativsten Ansatz fiktionaler Vergangenheitsbewältigung (heute nacht, 0.14 Uhr).

Der Film von Robert Thalheim zeigt Auschwitz aus völlig ungewohnter Perspektive: Als Oswiecim, jene polnische Stadt, die abseits des KZ eine Gegenwart hat. Thalheim schildert sie durch die Brille eines jungen Deutschen (Alexander Fehling), der in Birkenau seinen Zivildienst leistet. Der Film zeigt großartig, wie Geschichte Orte im Griff hält und Orte Geschichte prägen. Ein eindringlicher, leiser, fast lässiger Beitrag zum Menschheitsthema.

ARD und Dritte liefern durchaus kreatives Gedenken. Aber einzig Arte und 3sat räumen für Teil zwei von »Shoah« und die Euthanasie-Dokumentation »Mordschloss« beste Sendeplätze frei.

Filme zum Thema in dieser Woche: »Die Flucht«, Arte, heute, 20.15 Uhr; »Engel in der Hölle«, heute, ZDFneo, 0.35 Uhr; »Zwölfeläuten«, Arte, Dienstag, 20.15 Uhr; »Das Mordschloss«, 3Sat, Mittwoch, 20.15 Uhr; »Shoa«, Arte, Mittwoch, 20.15 Uhr; »Über Leben in Auschwitz«, RBB, Mittwoch, 22.15 Uhr; »Birkenau und Rosenfeld«, BR, Mittwoch, 23.40 Uhr; »Gabriel Bach – Der Ankläger und der Eichmann-Prozess«, ARD, Mittwoch, 23.40 Uhr; »Leo und Claire«; ARD, Mittwoch, 0.35 Uhr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!