Zwei Konzerte für den Namenspatron

Ernst Busch in Berlin geehrt

  • Von Jochen Fischer, Berlin
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ernst Busch wurde am 22. Januar 1900 in Kiel geboren. Zum 110. Geburtstag des großartigen Sängers

und Schauspielers gab am vergangenen Wochenende der Berliner

Ernst-Busch-Chor zwei Konzerte bei ausverkauftem Haus.

Der Strauß bunter Melodien, den der Berliner Ernst-Busch-Chor seinem Namenspatron zum 110. Geburtstag gebunden hatte, trug das Motto »In allen Sprachen singt man auf der Welt«. Mit den beiden ausverkauften Konzerten am Wochenende im Russischen Haus der Wissenschaften und Kultur in der Berliner Friedrichstraße begeisterten die Sängerinnen und Sänger des Ensembles nicht nur das Publikum, sie eröffneten gewissermaßen auch das Ernst-Busch-Jahr, in dessen Verlauf noch zahlreiche Veranstaltungen zu Ehren des Sängers und Schauspielers stattfinden werden.

Kurt Hartke, künstlerischer Leiter des Chores, hatte bei der Programmgestaltung auf die Busch-Collage zurückzugreifen, die 2004 Uraufführung hatte und in der es im Text von Malte Kerber heißt: »Er sang vom Blut, das nie verfärbt sich auf der Welt,/ er sang wie es seit Adams Zeiten ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.