Werbung

Boeing stürzt vor Libanons Küste ins Meer

90 Menschen an Bord des Flugzeuges der Ethiopian Airlines / Unglücksursache noch unklar

  • Von Weedah Hamzah, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für die 90 Menschen an Bord des verunglückten Verkehrsflugzeugs der Ethiopian Airlines bestand kaum Hoffnung, den Absturz ins Meer vor Libanons Küste überlebt zu haben. Die Boeing 737-800 war am Montagmorgen 2.35 Uhr Ortszeit vom internationalen Flughafen Beirut bei schlechtem Wetter mit Ziel Addis Abeba gestartet. Kurz darauf stürzte sie ab. Bis zum späten Nachmittag bargen die Einsatzkräfte die Leichen von 30 Passagieren aus dem Meer.

Libanons Präsident Michel Suleiman schloss Terror als Absturzursache aus. Ein Flughafensprecher sprach von einem Blitz, der ins Flugzeug eingeschlagen sein könnte. Es kommt allerdings selten vor, dass Blitze ein Flugzeug zum Absturz bringen.

An Bord waren nach Angaben der Fluggesellschaft 51 Libanesen, 31 Äthiopier, zwei Briten sowie je ein Fluggast aus der Türkei, Frankreich, Russland, Kanada, Syrien und Irak. Unter den Toten ist Marla Sanchez Pietton, Frau des französischen Botschafters in Beirut. Ein Parlamentsabgeordneter der schiitischen Hisbollah-Partei war für den Flug gebucht, hatte ihn aber wegen einer Sondersitzung der Volksvertretung nicht angetreten.

Am Beiruter Flughafens spielten sich am Montagvormittag herzzerreißende Szenen ab: Weinende Väter und schluchzende Mütter und Ehefrauen trauerten um ihre Angehörigen. »Mein Sohn und meine Neffen waren an Bord«, klagte Um Ali Dschaber aus der Kleinstadt Nabatijeh in Südlibanon. »Mein Mitgefühl ist mit Ihnen«, versuchte sie Ministerpräsident Saad al-Hariri zu trösten.

Zunächst hatten sich die Hoffnungen der Angehörigen noch eine Zeit an erste Medienberichte geklammert, denenzufolge die Armee sieben Menschen aus dem stürmischen Meer gerettet hätte. Doch sie zerstoben, als klar wurde, dass die Rettungskräfte bislang nur Leichen aus dem Meer gezogen haben.

Die Rettungskräfte – darunter das deutsche Marineschiff »Mosel« – suchten auch nach dem Flugschreiber. Schlechtes Wetter erschwerte dies. Das Wrack soll in 500 Meter Tiefe liegen.

Tatsache ist, dass der Funkkontakt schon kurz nach dem Start abriss. Augenzeugen sahen daraufhin so etwas wie eine Explosion. Ein Tankwart, der an einer Tankstelle beim Flughafen Dienst tat, sagte: »Es herrschten heftiger Regen und Wind, und plötzlich sah ich den Himmel von einem orangenen Feuerball erleuchtet.«

Libanon versucht nach Jahrzehnten auf- und abflammender Kriege und Bürgerkriege in eine schwierige Normalität zurückzufinden. Die zivile Katastrophe vor der Küste löste einen Schock aus. Die Regierung erklärte den Montag zum nationalen Trauertag.

Flugzeuge des Typs Boeing 737-800 werden seit 1997 gebaut und gelten als sicheres Transportmittel. Der Verlust der äthiopischen Maschine ist der siebte Absturz einer 737-800. Im Dezember war eine Maschine des Typs, betrieben von American Airlines, bei der Landung in Kingston (Jamaika) verunglückt.

Ethiopian Airlines gilt als modernes Unternehmen mit einer relativ jungen Flotte. 2008 gewann das Unternehmen eine Auszeichnung als beste Fluggesellschaft Afrikas. Die Gesellschaft wurde 1945 gegründet und fliegt derzeit international 56 Ziele auf vier Kontinenten an. In Deutschland steht Frankfurt am Main auf dem Flugplan.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen