Die Wirtschaftselite und ihre Plattitüden

Wirtschaftsprominenz will auf dem Weltwirtschaftsforum den Planeten »umbauen«

  • Von Urs Fitze, Davos
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Heute abend kommen die Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums in Davos an. Es hat sich für dieses Jahr das Ziel gesetzt, »die Welt zu verbessern«.

Beim WEF in Davos werden derzeit für den Auftakt die Schilder auf Hochglanz poliert. Am Samstag gab es die erste Protestdemo. Fotos: AFP/Coffrini

»Umdenken, umgestalten und umbauen« möchten die Veranstalter um WEF-Präsident Klaus Schwab den Planeten. Nichts weniger ist das Motto des bis Sonntag dauernden diesjährigen Weltwirtschaftsforums in Davos. Es beginnt am kommenden Mittwoch. Das ist, wie üblich, etwas dick aufgetragen. Doch Schwab zählt zu den nachdenklicheren Persönlichkeiten der weitgehend selbst ernannten »Eliten« aus Wirtschaft, Politik, Religion und Gesellschaft, die sich alljährlich in Davos ein Stelldichein geben.

Kürzlich schrieb Schwab in einem Beitrag im »Wall Street Journal«: »Jedes Unternehmen bildet eine Gemeinschaft, die sich aus Interessenvertretern zusammensetzt, sozialen Gruppen, die direkt oder indirekt mit dem Unternehmen verbunden sind und die von dessen Erfolg und Gedeihen abhängen.« Die Unternehmensführer seien die »Kuratoren« und Sachwalter für alle Interessengruppen – nicht nur für die Aktionäre. In den vergangenen Jahren sei dieser gemeinsch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 799 Wörter (5614 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.