Die Kehrseite des Freihandels

EU und Peru wollen Abkommen besiegeln / Fischer fürchten um Einnahmen

  • Von Knut Henkel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Lima läuft derzeit die vermutlich letzte Runde der Verhandlungen über einen Freihandelsvertrag zwischen der EU, Peru und Kolumbien. Während Perus Außenminister Zuversicht verbreitet, warnt das Netzwerk für gerechte Globalisierung vor Nachgiebigkeit bei sensiblen Themen wie dem Fischfang und den Milchimporten.

Chimbote heißt der größte Fischereihafen Perus. Hunderte von Kuttern liegen dort vor Anker und die Arbeitsbedingungen in der Branche sind aufgrund der zu großen Kapazitäten ohnehin schlecht, erklärt Gewerkschaftsfunktionär Javier Castro. Nun drohen sich die Perspektiven für die Branchen weiter zu verschlechtern.

Davor warnt Alejandra Alayza vom peruanischen Netzwerk für gerechte Globalisierung: »Die EU verfolgt eine überaus aggressive Verhandlungsstrategie und hat ein Auge auf den Fischreichtum vor der peruanischen Küste geworfen«, so die Koordinatorin des Netzwerks. Dabei geht es um die Fischrechte innerhalb der 200 Meilenzone vor der peruanischen Küste, die als reich an Edelfisch gilt. Die EU akzeptiert zwar die Fangrechte innerhalb der Zwölf-Meilenzone, möchte aber gern am Fischreichtum in der 200-Meilenzone...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 396 Wörter (2659 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.