Werbung

Unter den Ruinen liegen noch Hunderte Tote

Haitis Regierung will zerstörtes Zentrum der Hauptstadt abriegeln / Konferenz ohne konkrete Zusagen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Welternährungsprogramm (WFP) der Vereinten Nationen hat mehr Hilfe für die Überlebenden des Erdbebens in Haiti angemahnt.

Port-au-Prince/New York (dpa/ ND). Die Menschen des Karibikstaates müssten viel länger versorgt werden als angenommen, konstatierte das WFP. Die Zahl der Todesopfer des Erdbebens vor zwei Wochen hat sich nach Angaben der haitianischen Regierung in Port-au-Prince auf 150 000 erhöht. Es wurde aber befürchtet, dass die tatsächliche Zahl der Toten um Vieles höher liegt.

»Ursprünglich hatten wir mit zwei Millionen Menschen gerechnet, die wir sechs Monate versorgen müssen«, sagte WFP-Chefin Josette Sheeran in New York. »Jetzt gehen wir von mindestens zwölf Monaten aus.« Das Projekt Haiti sei wahrscheinlich die größte Herausforderung, vor der das Ernährungsprogramm in 40 Jahren gestanden habe. »Deshalb fordern wir alle Armeen dieser Welt auf, uns ihre irgendwie entbehrlichen Fertigmahlzeiten zur Verfügung zu stellen«, sagte Sheeran.

Nach der Haiti-Konferenz im kanadischen Montreal blieb unklar, wie viel Geld die Staatengemeinschaft für den Wiederaufbau Haitis aufbringen will. Das Treffen der Außenminister und Repräsentanten von etwa 20 Staaten und Organisationen war am Montag ohne verbindliche Zusagen zu Ende gegangen. Summen wurden nicht genannt. Die notwendigen Mittel werden auf bis zu 15 Milliarden Dollar geschätzt. Vereinbart wurde, dass die große Geberkonferenz für Haiti im März bei der UNO in New York stattfindet.

Unterdessen wurden Pläne der haitianischen Regierung bekannt, das weitgehend zerstörte Zentrum von Port-au-Prince für einige Zeit abzuriegeln. Während dieser Zeit sollten Ruinen und Schutt beseitigt und neue Gebäude errichtet werden. »Wir müssen die Menschen dazu bewegen, in ihre Heimatprovinzen zu gehen, indem wir dort die Lebensbedingungen verbessern«, sagte Jean Baleme Mathurin, Wirtschaftsberater von Haitis Premierminister Jean-Max Bellerive. Während in den zerstörten Straßen von Port-au-Prince das Leben weitergeht, weht auch zwei Wochen nach dem verheerenden Jahrhundertbeben der Gestank von Tod aus den Ruinen. Unter den Trümmern liegen noch zahllose Leichen. Eine Suchexpertin aus Libanon erklärte mit Blick auf die Reste des Kinderkrankenhauses »Nos Petits Frères et Soeurs«: »Dort liegen mehr als 300 Kinderleichen. Wir haben drei gefunden, aber keiner will sie bergen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen