Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Milch bleibt hier

Streik bei Molkerei Bauer

  • Von Annemarie Hummel, Wasserburg
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Logistisk der Molkerei Bauer im oberbayerischen Wasserburg protestiert. Alle Beschäftigten folgten am Mittwoch einem Aufruf zum Warnstreik. Sie kritisieren die Geschäftsleitung und fordern diese auf, die Tarifverhandlungen nicht weiter zu blockieren.

Gegen eine Zweiklassengesellschaft im Betrieb und die Blockadehaltung der Geschäftsleitung im aktuellen Tarifkonflikt protestierten die Logistik-Beschäftigten der Molkerei Bauer im oberbayerischen Wasserburg am Inn am Mittwochnachmittag bei frostigen Temperaturen mit einem zwei-stündigen Warnstreik. Aufgerufen hatte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

Hintergrund ist die Auseinandersetzung um einen Haustarifvertrag für den Frischdienst, die im letzten Jahr juristisch ausgegliederte Logistikabteilung des renommierten Familienbetriebs. Die Marke Bauer ist mit 200 verschiedenen Milch- und Joghurtprodukten und 30 Käsesorten bundesweit in zahlreichen Supermärkten vertreten.

Schon 2006 hatten die Beschäftigten im Frischdienst in einem Haustarifvertrag finanzielle Einschnitte akzeptiert und sich davon – wie von der Geschäftsleitung versprochen – eine langfristige Sicherung ihrer Arbeitsplätze erhofft. Ende 2009 hatte das Bauer-Management allerdings diese Tarifvereinbarung endgültig wieder aufgekündigt.

Die NGG kritisiert, dass die Arbeitgeberseite seit einem Jahr jegliches Verhandlungsangebot über die künftige Absicherung der Frischdienst-Beschäftigten kategorisch abgelehnt habe. »Nach Ablauf der Friedenspflicht blieb uns keine andere Wahl, als dieses deutliche Zeichen zu setzen«, erklärte der zuständige Rosenheimer NGG-Sekretär Georg Schneider auf ND-Anfrage.

Die Geschäftsleitung verlange weitere Einschnitte bei den Arbeitsbedingungen und habe sogar noch während der Laufzeit des Tarifvertrages Neueinstellungen mit Arbeitsverträgen unter Tarifniveau vorgenommen, so der Gewerkschafter. »Die Streikenden werden keine Zweiklassengesellschaft im Betrieb und keine Zukunft ohne tarifliche Absicherung zulassen«, ist sich Schneider sicher.

Dass der Streikaufruf von der Logistikmannschaft annähernd zu 100 Prozent befolgt wurde, stimmt den NGG-Mann zuversichtlich. Die Streikenden hätten einstimmig ein Angebot zur tariflichen Absicherung ihrer Arbeitsbedingungen verlangt. Sollte der Arbeitgeber keine Verhandlungsbereitschaft zeigen, »werden wir weitere Maßnahmen bis hin zum unbefristeten Streik durchführen«, droht Schneider.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln