Werbung

Filmregion trotz Krise

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Die Filmregion Berlin- Brandenburg hat trotz der Krise ein gutes Jahr hinter sich und ist für 2010 optimistisch. Es gab 2009 mehr als 2100 Drehtage, das ist ein leichter Anstieg. Ein Rekord: 20,8 Millionen Besucher sahen Filme, die vom Medienboard Berlin-Brandenburg gefördert wurden.

»Die Hauptstadtregion hat sich auch im Krisenjahr 09 als Top- Filmstandort behauptet«, bilanzierte die Geschäftsführerin der Filmförderung, Kirsten Niehuus, am Donnerstagabend in Berlin. Das Medienboard fiebert am Dienstag mit, ob es Michael Hanekes Drama »Das weiße Band«, das im brandenburgischen Netzow gedreht wurde, ins Oscar-Rennen schafft. Die Ost-West-Komödie »Friendship!« hatte bereits 750 000 Zuschauer. Das Jahr habe gut angefangen und gehe vielversprechend weiter, heißt es in der Bilanz des Medienboards, das sich länderübergreifend um Standortmarketing und Filmförderung kümmert. 16 Filme sind bei der Berlinale im Februar dabei.

Als positiv für die Medienlandschaft gelten die Zuzüge von Suhrkamp (Berlin) und des Tandem-Verlags (Potsdam). In einer Umfrage waren 51 Prozent der Medienunternehmer mit dem Geschäftsverlauf 2009 zufrieden. »Wir starten mit Optimismus ins neue Jahr«, sagte Petra Müller, Geschäftsführerin für das Standortmarketing.

Rückschläge für die Region gab es auch. Sat.1 zog weg, N24 geriet in die Schlagzeilen. Die Studios in Babelsberg, Adlershof und Tempelhof waren nicht so gut gebucht wie zuvor, die Zahl der Insolvenzen stieg. Das Jahr ist laut der Bilanz aber glimpflicher verlaufen als erwartet, der Film zeige sich mehr als krisenfest. »Es scheint sogar so, als sei eine Erholung der Medienwirtschaft im Laufe des Jahres 2010 in Sicht.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen