Werbung

Streit im Bundestag um Kopfpauschale

Kritik an Zusatzbeiträgen der Krankenkassen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die angekündigten Zusatzbeiträge zur Krankenversicherung haben im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über den künftigen Kurs in der Gesundheitspolitik ausgelöst.

Berlin (Agenturen/ND). Gegenseitige Schuldzuweisungen und Vorwürfe haben die Bundestagsdebatte über die Zusatzbeiträge der Krankenkassen dominiert. Während die Regierungsparteien in einer Aktuellen Stunde am Freitag in Berlin die zusätzlichen Beiträge und den anvisierten Einstieg in ein Kopfpauschalen-System verteidigten, kritisierte die Opposition die Zusatzprämien und die geplante Gesundheitsreform als unsozial.

Die Opposition warf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Heuchelei vor. Die Regelung sei auf Druck der CDU beschlossen worden und der erste Schritt zu der von Schwarz-Gelb geplanten Kopfpauschale, sagte Grünen-Fraktionsvize Fritz Kuhn. Die Zusatzbeiträge bedeuteten eine weitere Entsolidarisierung des gesetzlichen Krankenversicherungssystems.

Die DAK und sieben weitere Kassen wollen Zusatzbeiträge von zumeist acht Euro erheben, die die Versicherten extra zu ihrem Beitrag zahlen müssen. Die Kanzlerin hatte sich Zeitungsberichten zufolge auf einer Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion kritisch zu den Kassenplänen geäußert.

Die stellvertretende Vorsitzende des Gesundheitsausschusses, Kathrin Vogler (LINKE), kritisierte den im letzten Jahr eingeführten Gesundheitsfonds. Er sei unterfinanziert, so »dass die Kassen in Nöte kommen mussten«. Das System sei für die FDP eine Steilvorlage, um ein Kopfpauschalen-System einzuführen.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband warnte ebenfalls vor der Einführung einer solchen Regelung. Der Verband kritisiert die von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) favorisierte Reform als unrealistisch und nicht finanzierbar. Am Ende werde eine solche Prämie von Haushalten mit geringem Einkommen selbst zu finanzieren sein.

Der bayerische Ministerpräsident Seehofer kündigte in München seinen Widerstand gegen einen einheitlichen Krankenversicherungsbeitrag an. »Wer mehr verdient, soll auch mehr zahlen.« Der frühere Bundesgesundheitsminister sagte, er verstehe den Sinn nicht, »nach dem Geringverdiener mehr und Besserverdiener weniger belastet werden sollen«. Bei der Einführung einer Kopfpauschale werde ein Sozialausgleich mit Steuergeldern zweistellige Milliardenbeträge kosten. »Ich werde genauso wie 2004 dagegen Sturm laufen, absolut Sturm laufen«, so Seehofer

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!