Misstönende Elbphilharmonie

Der Bau des neuen Konzerthauses mitten im Hamburger Hafen wird immer teurer

  • Von Mirko Knoche, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Außenfassade der Elbphilharmonie wird bereits angebracht, vom Konzertsaal im Inneren ist noch nicht viel zu sehen, und die Kosten für das Prestigeobjekt explodieren weiter.

Im Hamburger Hafen wird auf dem ehemaligen Kaispeicher A in luftiger Höhe ein Konzerthaus gebaut. Bei eisigen Winden werkeln Bauarbeiter an der Elbphilharmonie. Wenn die hoch aufragende Glasfassade fertiggestellt ist, soll das »Leuchtturmprojekt« einen ähnlich markanten Eindruck schaffen wie die Oper von Sydney. Einlaufende Schiffe steuern dann direkt auf das neue Wahrzeichen Hamburgs zu. Orchester von Weltrang sollen zahlungskräftige Touristen an die Elbe locken.

Als das Projekt 2004 auf den Weg gebracht wurde, stimmten alle Rathausparteien einmütig zu. Damaliger Preis: 150 Millionen Euro. Doch das Konzerthaus hat sich seither zum Millionengrab entwickelt. Zuletzt waren rund 320 Millionen Euro städtischer Zahlungen angesetzt. Jetzt schluckt die Elbphilharmonie ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.