Frenzel in der Spur für Vancouver

Platz 1 und 2 bei Generalprobe in Seefeld

  • Von Theo Nutzmann , SID
  • Lesedauer: 2 Min.

Vom Dauer-Dritten zum Olympia-Favoriten: Kombinierer Eric Frenzel gilt nach einem Sieg und einem zweiten Platz bei der Olympia-Generalprobe in Seefeld als heißer Anwärter auf eine Medaille in Vancouver. Allerdings war der Oberwiesenthaler, der in diesem Winter bereits fünfmal Dritter wurde, bei den Weltcups in Österreich der einzige Lichtblick im deutschen Olympia-Team.

Bundestrainer Hermann Weinbuch musste sich ansonsten mit Verletzungen, Krankheiten und Formschwächen beschäftigen. Die Sorgen Weinbuchs spielten für den 21-jährigen Frenzel nach seinem perfekten Wochenende keine Rolle. »Ich bin froh, dass meine Form derzeit passt. Die nächsten Wettkämpfe sind schließlich schon in Vancouver«, sagte der frühere Junioren-Weltmeister, der am Sonntag lediglich Mario Stecher den Vortritt lassen musste. Am Sonnabend hatte Frenzel den Österreicher auf den zweiten Platz verwiesen. »Eric hat viel Selbstvertrauen und ist in einer tollen Verfassung«, lobte Weinbuch seinen Schützling.

Abgesehen vom starken Auftritt Frenzels drückte die Verletzung von Vizeweltmeister Tino Edelmann die Stimmung im deutschen Lager, die nach dem Sieg im Teamwettbewerb am vergangenen Sonntag in Schonach noch glänzend war. Der 24-jährige Edelmann, der in diesem Winter seinen ersten Weltcup-Sieg feierte und als große Olympia-Hoffnung gilt, erlitt am Sonnabend bei einem Sturz im Probedurchgang eine starke Innenbandzerrung im rechten Knie. »Er hätte die beiden Wettkämpfe in Seefeld gebraucht. Die Verletzung in der Vorbereitung ist natürlich nicht optimal«, sagte Weinbuch. Für Edelmann steht in den kommenden Tagen Physiotherapie auf dem Programm. Kurz vor Vancouver geht somit wertvolle Trainingszeit verloren. Immerhin scheint die Olympia-Teilnahme nicht in Gefahr zu sein. »Das einzig Positive ist, dass der Meniskus in Ordnung ist«, sagte Edelmann. »Ich hoffe, dass ich spätestens am Mittwoch oder Donnerstag wieder auf der Schanze stehen kann.«

Training auf der Schanze und in der Loipe haben auch die Olympia-Starter Björn Kircheisen und Georg Hettich nötig. Der erkältete Kircheisen stieg am Sonnabend im Langlauf aus. Hettich landete am Sonnabend auf dem 22. Rang und startete am Sonntag ebenfalls nicht im Langlauf.

Das deutsche Olympia-Team, dem neben Frenzel, Kircheisen, Hettich und Edelmann auch der in Seefeld fehlende Johannes Rydzek angehört, hofft nun auf das intensive Training der kommenden Tage. »Am Montag werden wir für drei Tage nach Oberstdorf fahren, um auf der Großschanze zu trainieren. Am 8. Februar geht es dann nach Kanada«, sagte Weinbuch: »Es gibt viel zu tun.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung