Gute und schlechte Zeiten der LINKEN

Neuer Kreisvorsitzender in Oberspreewald-Lausitz / Kein Beschluss gegen Abgeordneten Hoffmann

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Über den Stasi-Fall des Landtagsabgeordneten Gerd-Rüdiger Hoffmann soll in Oberspreewald-Lausitz geredet werden. Das sei wichtig, bestätigte ein Genosse am Sonnabend. Aber doch bitte nicht hier beim Kreisparteitag, sonst sitze man bis Mitternacht und komme zu keinem Ende. In der Aula des Friedrich-Engels-Gymnasiums, in Sichtweite des zugefrorenen Senftenberger Sees, wählte der Kreisverband der LINKEN einen neuen Vorstand und das sollte im Vordergrund stehen.

Ein Antrag, der von Hoffmann forderte, sein Mandat niederzulegen, wurde gar nicht erst in die Tagesordnung aufgenommen. Und es wurde beschlossen, an diesem Tag nicht erneut über Hoffmann zu debattieren, da er sich ja bereits am Mittwoch bei einer Mitgliederversammlung den Fragen aus der Basis gestellt hatte. Doch ganz ließ es sich nicht vermeiden, das Thema wieder anzuschneiden. Immerhin wirkte Hoffmann seit 1998 als Kreisvorsitzender – da kam die Versammlung fast zwangsläufi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.