Alarm für griechische Tierwelt

Einzigartige Artenvielfalt durch Vernichtung des Lebensraumes in Gefahr

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Vielfalt der Tierwelt in Griechenland, an der Schnittstelle zwischen Europa, Asien und Afrika gelegen, ist einzigartig. So manches Reptil und eine ganze Reihe Fisch- und Vogelarten kommen nur hier, teilweise nur in begrenzten Regionen des Landes vor. Um so besorgniserregender ist, dass mehrere hundert der fast tausend untersuchten Tierarten im neuen »Rotbuch der bedrohten Arten in Griechenland« als vom Aussterben bedroht gelistet werden. Der Schutz dieser Artenvielfalt sei genauso wichtig wie der des archäologischen Vermächtnisses des Landes, erklärte S. Giokas von der Griechischen Zoologischen Gesellschaft anlässlich der Vorstellung des Rotbuchs in Athen.

Nun genießen die fast 300 bedrohten Arten der wirbellosen Tiere, vor allem Schnecken, Spinnen und Käfer unter Nichtzoologen nicht unbedingt große Sympathie. Doch bei den ebenfalls betroffenen Schmetterlingen wird zumindest jeder, der einmal im Sommer auf Rhodos das in Europa einma...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 459 Wörter (3182 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Münzenbergforum
Münzenbergforum